Die Karavelle – DOMiDs Bestand durchbricht die Schallmauer von 150.000!

Das Schiff steht als Symbol für Mobilität, den Aufbruch, die Reise, die Ankunft und die Rückkehr. Das vorliegende Objekt einer portugiesischen Karavelle beinhaltet all diese Momente. Es erzählt die Geschichte eines Portugiesen, der in den 1960er Jahren nicht die Möglichkeiten hatte, um Schiffsbau zu studieren. Stattdessen ging er als einfacher Arbeitsmigrant nach Deutschland. Wie bei so vielen, verlängerte er seinen Aufenthalt Jahr um Jahr. Seine Mutter wollte ihn mit dem Schenken dieses Schiffes an seinen „großen Traum“ erinnern und damit zur Rückkehr bewegen. Die Hoffnung, erfüllte sich nicht. Er blieb und kehrte erst nach seiner Verrentung nach Hause zurück. Als er jedoch hörte, dass seine Nichte 2007 ebenfalls nach Deutschland migrierte, gab er ihr dieses für ihn so kostbare Gut mit auf die Reise. Auf das sie eines Tages wieder zurückkehren werde.

Für DOMiD ist dieses Objekt das 150.000 in seiner bundesweit einzigartigen Sammlung. Diese enthält vor allem auch alltagsgeschichtliche Zeugnisse. Sie umfasst: dreidimensionale Objekte, Bücher, Graue Literatur, Zeitungen, Zeitschriften, Originaldokumente, Fotografien, Filme, Tondokumente, Flugblätter, Plakate und Interviews. DOMiD erfüllt damit seinen Auftrag Migrationsgeschichte zu dokumentieren und damit vor dem Vergessen zu bewahren.